• Michaela Richter

Warum ich vegan esse


Das ist mein erster Beitrag in dieser Kategorie und ich denke dass das Thema sehr gut zur Bewusstseinsentwicklung passt, auch wenn es erstmal so aussieht als wenn es um Ernährung geht. Aber hat unser Essen nicht auch damit zu tun wie es uns geht? Nicht nur körperlich sondern eben auch energetisch?

Aber ich fange mal von vorne an.

Begonnen hat alles im Jahr 2006.

Ich meldete mich zu einer einjährigen Ausbildung in Engeltherapie und Familienaufstellung an und bekam von der Ausbilderin die Empfehlung mich während dieser Zeit so weit es mir gelingt vegan zu ernähren, weil diese Art der Ernährung die Schwingung erhöht und ich mich dann wohl leichter mit den feinstofflichen Energien verbinden kann. Nun gut, das leuchtete mir ein und somit fing ich an mir die Lebensmittel bewusster auszusuchen. Zu 100% gelang mir die Umstellung anfangs nicht, denn wenn man bedenkt, dass man in dieser Zeit im Supermarkt kaum etwas Veganes finden konnte (außer dem Pappkarton, der Tofu hieß) ist das kein Wunder. Aber was ich bei all der Umstellung herausfand war, dass ich mich grundsätzlich körperlich erstmal besser fühlte. Die Müdigkeiten nach dem Essen verschwanden einfach und ich fühlte mich viel leichter und energievoller.

Nach der Ausbildung war ich dann schon soweit, dass ich einige gute Rezepte hatte. Allerdings war meine Lust auf Käse, Milchprodukte und z.T. auch Fleisch noch so groß, dass ich nach der Ausbildung langsam wieder in das alte Verhalten zurückfiel, mit all seinen Nebenwirkungen, wie Schweregefühl, Müdigkeit, Blähungen, Sodbrennen, Gewichts-zunahme........

Mir wurde allerdings klar, dass ich mir nichts mehr vormachen konnte.

"Normale" Nahrung tat mir einfach nicht gut.

Ich fing an mich mit Heilfasten zu beschäftigen. In diesem Zusammenhang kaufte ich mir von meinem Lieblingsautor "Rüdiger Dahlke" sein neues Buch "Peace Food". Tja, was soll ich sagen. Dieses Buch gab meinen tierischen Gelüsten praktisch den Todesstoß. Nach der Hälfte des Buches war mir übel und da ich mich gezwungen habe das Buch fertig zu lesen, war ich "tierfrei" nachdem ich es ausgelesen hatte. Warum? Es war voll von Studien über tierische Ernährung und was das mit unserem Körper macht. Er beschrieb detailliert wie a l l e Tiere ernährt werden, wie sie gehalten werden, wie sie geschlachtet werden, was es für den Körper bedeutet totes Fleisch zu essen und und und.....

Da konnte ich meine Augen nicht mehr davor verschließen. Ich sah die ganze Wahrheit und von nun an war ich vegan, alles andere wäre eine Ignoranz mir selbst gegenüber gewesen, die über kurz oder lang nicht funktioniert hätte ohne dass sich Folgen einstellen würden.

Ich bin jedoch ein toleranter Veganer. Denn mein Weg ist eben mein Weg. Das sollte jeder selbst für sich herausfinden, vor was er die Augen verschließt und was er sehen möchte.

Die Verantwortung liegt ja in und bei jedem Selbst.

Aber diese Art von Ernährung wirkt sich auch auf das Bewusstsein aus. Denn tierisches Leid, das man über die Nahrung aufnimmt, kommt nicht mehr in meinen Körper und das erhöht ungemein die Schwingung und Energie.

Was jetzt noch dazugekommen ist: glutenfrei, hefefrei und basisch.

Wahrscheinlich denkst du dir jetzt: Ach du meine Güte, das auch noch?

Ja genau, das auch noch. Aber diese Art der Ernährung ist sozusagen noch im Aufbau.

Aber es hat nochmal einen riesigen spürbaren Effekt für mich.

Basische Ernährung ist deswegen gut, weil der Körper seine Schlackenstoffe los wird, er seine Säuren ausscheiden kann und viele sogenannte Zivilisationskrankheiten dadurch einfach verschwinden können. Auch Schmerz ist in einem basischen Körpermilieu nicht oder kaum möglich. Alles entspannt sich und der Körper kann seine Stoffwechseltätigkeit ganz normal ausführen. Er entgiftet und entschlackt einfach besser. So ganz nebenbei habe ich ganz leicht und ohne zu hungern in 8 Wochen 6 kg abgenommen. Einfach so...!

Glutenfreie Ernährung kam schon vor einigen Jahren mit dem Buch "Weizenwampe" zu mir. Da geht es darum wie das Gluten unseren Körper verklebt (es ist ja Klebereiweiß). Es ist leider auch so, dass das Weizenkorn nicht mehr das Gleiche wie vor einigen Jahrzehnten ist. Alles ist mittlerweile verändert und unser Körper kommt mit der Anpassung nicht mehr hinterher. Gluten ist in fast allen Getreidesorten mehr oder weniger vorhanden und unser Körper erkennt das alles nicht mehr und kann es auch nicht verarbeiten. Echt tragisch. Allerdings gefiel mir diese Information zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht. Ich hatte einfach keine Lust auf mein geliebtes Brot und die Brezen zu verzichten. Allerdings stellte sich ein wirklich schmerzhaftes Schlundbrennen bei mir ein, das mir oft den Abend verdorben hat. Nun gut, wenn es lange genug nervt, dann fängt man irgendwann an es wirklich mal anzupacken.

Im Winter wollte ich einfach mal ausprobieren wie ich basisches Essen in meinen Ernährungsplan einbauen kann. Da ich super gute Rezepte entdeckte, wollte mein Körper plötzlich kein Weizenmehl mehr....frag mich nicht wie das gegangen ist....es ist einfach passiert.....und nun weiß ich gar nicht mehr, warum ich glaubte ohne Brot und Brezen nicht leben zu können.

Ganz ehrlich.....alles passierte ohne Plan und ich glaube, dass es genau das ist. Ich fing an mir ganz ehrlich meine Ernährung und mein körperliches Wohlgefühl anzusehen.

Daraus entwickelte sich spielerisch und ohne Druck ein fröhliches Ausprobieren. Ich fand durch Zufall...(Zufall gibt es nicht...;))....ein tolles Rezeptbuch zur basischen Ernährung und wie auch immer es passierte, ich stellte mich um und die Gerichte die ich vorher liebte, haben mich einfach nicht mehr interessiert...und das ist immer noch so.....

Was mir auch half war, dass mein Mann das alles freiwillig mitmachte und er genauso schnell von dieser Ernährung überzeugt war wie ich.


Warum passt nun die Ernährung zur Bewusstseinseintwicklung?


Ich spüre, dass sich meine Schwingung, meine Energie durch tierfreie Ernährung anders anspürt. Besser. Meine Konzentrationsfähigkeit ist deutlich höher, die Intuition, das Herz- und Bauchgefühl steigert sich. Die Feinstofflichkeit, das Spüren in mir und das Energiefeld um mich herum ist fühlbarer und in einem liebevolleren Bewusstsein.

Liebevoller zu mir und für alles was mich umgibt.

Die Energie ist stabiler haltbar und Umdenkprozesse und Bewusstseinsänderungen finden leichter als vorher statt.

Alles in allem.....mir gefällt es und da ich vor 2006 nicht einmal daran dachte, ja,es nicht mal in Erwägung zog, dass ich mich jemals tierfrei ernähren könnte, bin ich jetzt total begeistert was da mit mir passiert und ich wünsche dir, dass auch du deine optimale gesundheitsförderne und bewusstseinserweiternde Nahrung findest, die dich nährt und dein Leben bereichert.


Meine Buchempfehlungen an Dich:


Peace-Food, Buch von Rüdiger Dahlke: Link

Weizenwampe - Buch von Dr.med.William Davis: Link

Tierfrei Schnauze, vegan, glutenfrei, basenüberschüssige Ernährung: Link


#Bewusstseinsentwicklung