• Michaela Richter

Schmierseifenbad

Aktualisiert: 4. Juni 2019



Geheimtipp Schmierseifenbad - eine der besten, basischen Entgiftungskuren


Ich wollte das Schmierseifenba erst im Herbst vorstellen. Da das Wetter jedoch etwas kühl und regnerisch ist, wäre eine Entgiftung und Entschlackung über die Haut ein guter Zeitvertreib mit gesundheitlichen Folgen.

Ich habe das Schmierseifenbad selbst erst vor einiger Zeit entdeckt und natürlich auch gleich ausprobiert und für sehr gut empfunden. Die Schmierseife wird von einem österreichischen Familienbetrieb hergestellt, die das alte Wissensgut um die entgiftende Wirkung gefunden und wiederbelebt hat. Kaum jemand kennt es, jedoch wird in naturheilkundlichen Kreisen diese Anwendung bereits rege „unter der Hand“ weitergegeben. Die Rezeptur ist weder im Internet noch in irgendeiner schriftlichen Form vorzufinden, da sie sich vorwiegend mündlich verbreitet hat.Diese wunderbare Entdeckung wollte ich niemandem vorenthalten, denn die stark entsäuernde und entgiftende Wirkung dieser Basenkur ist unübersehbar.Bereits bei der ersten Anwendung zeichnen sich auf dem weißen Badewannenrand braune, breitflächige Schmutzränder ab – das ist es, was die Schmierseife aus dem Hautgewebe herauszieht! Das Gewebe ist danach tiefgehend gereinigt und die Haut fühlt sich frisch und sehr weich an – wie Babyhaut!Nach dieser starken Entgiftung und Entsäuerung empfindet man auch ein deutliches Wohlgefühl sowie eine Leichtigkeit, denn so wie der Geist auf den Körper wirkt, so kann auch über den Körper auf den Geist eingewirkt werden. Aus diesem Grund ist es so wichtig, die uns gegebenen Möglichkeiten zu nutzen und Körper sowie Geist von Giften zu befreien. Nicht nur der Gesundheit, sondern auch unseres Wohlgefühls, der Lebensfreude und Leichtigkeit wegen! Die Zusammensetzung der Bio-Schmierseife: Eine gute biologische Schmierseife besteht zum größten Anteil aus Quellwasser, mehr als 30% Tallölfettsäure (oder Olivenöl/Leinsamenöl/Rapsöl), 5-15% Kalilauge, Grapefruitkernextrakt und Zitronen-Zitronellöl (oder anderen ätherischen Ölen). Tallöl: Dieses wird hauptsächlich durch ein Destillationsverfahren gewonnen, da auf diese Weise dem Holz zwei verschiedene Harztypen entnommen werden können. Daher besteht das Tallöl zum einen aus einem Harztyp, das in den Parenchymzellen des Baumes zu finden ist und der Speicherung von Nährstoffen dient, und zum anderen aus einem Harz, das sich in den radialen Harzgängen befindet und den Wundverschluss bei Verletzung der Baumrinde ermöglicht. Olivenöl: Viele Schmierseifen-Hersteller ersetzen inzwischen die Tallölfettsäure durch pflanzliche Öle, wie beispielsweise Olivenöl. Das kaltgepresste Olivenöl galt schon in der Antike als Heilmittel gegen viele Hauterkrankungen sowie innerlich genommen gegen Entzündungen. Neben seinen zahlreichen, nachgewiesenen positiven Wirkungen auf Zellstoffwechsel, Organe, Herz, Nerven und Gehirn, ist im Hinblick auf die Haut ein hoher Gehalt an Vitamin E und Antioxidantien festzustellen. Zusammen mit den ungesättigten Fettsäuren trägt er dazu bei, dass der Alterungsprozess menschlicher Zellen verzögert wird. Kalilauge: Das Schmierseifenbad wirkt insbesondere durch die Kalilauge stark basisch. Basen sind in Bezug auf Säuren sehr reaktionsfreudig und sobald sie eine Verbindung eingehen, wird die Säure in ihrer schädigenden und aggressiven Wirkung neutralisiert. Der Seifenexperte A. Großauer der Firma Pach erklärt, dass die in der Schmierseife enthaltene Kalilauge nicht mehr mit der sonst bekannten chemischen Base namens Kalilauge gleichzusetzen ist. Während des Herstellungsprozesses verliert sich nämlich die aggressive Eigenschaft der Base vollständig. Seiner Ansicht nach gehört die Schmierseife zu einem der mildesten Reinigungsmittel, die es derzeit überhaupt gibt. Grapefruitkernextrakt: Das Wunder im Kern der Grapefruit gilt als ein natürliches Antibiotikum mit antimikrobieller Wirkung gegen Bakterien, Viren, Keime und Pilze.


Nun zur Anwendung des Schmierseifenbades: Die Anwendung des Schmierseifenbades ist sehr einfach und unkompliziert:

1.) Die Badewanne mit ausreichend warmem Wasser füllen. Zwei Handvoll Schmierseife in das Wasser geben. Eventuell das Wasser mit der Hand etwas umrühren bis sich die Schmierseife aufgelöst hat. Dann legt man sich für 15 min in das Wasser.

2.) Nach den ersten 15 min stellt man sich in der Badewanne auf, greift einmal in den Schmierseifentopf und schmiert den Körper mit dieser Schmierseifenmenge von oben bis unten ein. Kopfhaare bitte auslassen, da die basische Wirkung die Haare austrocknet! Dann legt man sich wieder für 15 min in das Wasser.

3.) Nach Ablauf der Zeit wird der Vorgang unter Nr. 2.) nochmals wiederholt: In den Schmierseifentopf greifen, Seife auf dem Körper verteilen und erneut für 15 min. ins Wasser legen.

4.) Am Ende duscht man sich ab, schlüpft in einen Bademantel oder großes Handtuch und lässt noch ein bisschen nachdampfen.


Bereits nach der ersten Runde zeichnet sich üblicherweise ein leichter Schmutzrand auf der weißen Badewannenoberfläche ab, der mit der Zeit immer stärker wird. Selbstverständlich kommt es auch darauf an, ob Dein Gewebe überhaupt verschlackt, sauer und von Toxinen belastet ist. Wenn Du bereits genügend entgiftet und entsäuert bist, kann es vorkommen, dass sich kein Schmutzrand bildet und die Badewanne sauber bleibt.Aufgrund der stark basischen Wirkung sollte das Schmierseifenbad nicht öfter als in einem Turnus von 6 Wochen wiederholt werden.

Woher bekommst du die Schmierseife? Da sie nur in dem Familienbetrieb in Österreich hergestellt wird. habe ich gleich mehrereSchmierseifentöpfe a` 800 g gekauft. Ein Topf kostet bei Abholung 10 €.

Alternativ kann man sich die Schmierseife über das Internet z. B. in diesem Shop bestellen:http://www.naturkost-versand.at/PACH-Schmierseife-800g

Viel Freude bei Deinem Reinigungsbad der ganz besonderen Art – eine Wohltat für Körper und Seele!


#entgiftung #gesundheit

53 Ansichten